Halbzeugherstellung durch kontinuierliches Pulverstrangpressen

Temconex®-Technologie bei NMF

Bei NMF wird eine kontinuierliche Pulverstrangpresse mit einer, gegenüber den konventionell arbeitenden Anlagen, deutlich verbesserten Werkzeugtemperierung betrieben. Diese modifizierte Anlage bildet die Grundlage der Temconex®-Technologie (Temperaturcontrolled Continous Extrusion). Diese erweitert das Spektrum der zu verarbeitenden Werkstoffe deutlich. Die bei NMF betriebene Temconex®-Anlage ist speziell für die Verarbeitung von Pulvern und Granulaten ausgelegt.

Beim kontinuierlichen Pulverstrangpressen erfolgt die Pulverzuführung in die umlaufende Nut eines sich drehenden Extrusionsrades.

Dabei wird das Pulver durch Reibung in Bewegungsrichtung des Rades transportiert. Ein Teil des Extrusionsrades wird durch einen stationären Werkzeugträger abgedeckt. Diese beiden Komponenten bilden eine Extrusionskammer in welcher das zugeführte Material verdichtet und durch Reibung und Scherung erwärmt wird. Mit dem Erreichen der Fließgrenze des Materials erfolgt die Extrusion durch eine Matrize radial zum Extrusionsrad.

Als Zuführmaterial werden bisher überwiegend Nichteisenmetallen wie Aluminium- und Kupferlegierungen verwendet, welche in Form von Drähten kontinuierlich in einem einzigen Arbeitsschritt umgeformt werden. Die Nutzung von Pulver, Spänen oder Granulaten als Zuführmaterial ist ebenfalls möglich, wird jedoch im industriellen Einsatz derzeit nur selten angewendet.

 

Produkte und Anwendungsfelder der Temconex®-Technologie

Für das in den letzten Jahren das gestiegene Interesse, mit dieser Technik kostengünstig Metallpulver zu kompaktieren bietet die Temconex®-Technologie Anwendungspotenziale für folgende Bereiche:

  • Kompaktierung von rasch erstarrten Pulvern
  • Herstellung von Metall-Matrix-Verbundwerkstoffen
  • Herstellung von aufschäumbarem Aluminiumhalbzeug
  • Stromleitungen
  • Strangpressprofile
  • Wärmetauscherrohre
  • Schweißdrähte


Vorteile der Temconex®-Technologie

  • Kurze Prozesskette mit hohem Automatisierungsgrad.
  • Umformung zur Endgeometrie erfolgt in einem einzigen Arbeitsschritt.
  • Energieeinsparungen durch Entfall weiterer Umformschritte.
  • Entfall von Schmiermitteln.
  • Kurze Wärmeeinwirkzeit auf das Material.

 

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Markus Böhm

Tel: +49 (0)911 76672 52

E-Mail schreiben

Kontinuierliches Pulverstrangpressen

Ausgangsmaterial und hergestellte Profile


Neue Materialien Fürth GmbH • Dr.-Mack-Straße 81 • 90762 Fürth • Tel.: +49 (09 11) 766 72-10